AGB

Gastfreundschaft, Vertrauen und persönliche Betreuung gehören zum Grundauftrag der Hotellerie. Der Gast erwartet nicht nur eine dem Preis entsprechende Gegenleistung, sondern darüber hinaus ein Mehr an Höflichkeit, Service und Atmosphäre. Die Hotellerie war und ist stets bemüht, diesem Verlangen nach zusätzlicher, meist immaterieller Leistung zu entsprechen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag:
Firma Marco Rothfeld, Sommerloft Ferienwohnungen Norderney & Rerik
Sommerloft Rerik, Strandstraße 5a, 18230 Rerik 
Sommerloft Norderney, Winterstraße 8, Südhoffstraße 3,  Karlstraße 3, 26548 Norderney

Das Beherbergungsunternehmen wird im Folgenden auch Hotel/Hotelier genannt.

Geltungsbereich

1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweiße Überlassung von Appartements zur Beherbergung sowie alle für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Betriebes.

Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken, wie z.B. als Ort für Vorstellungsgespräche, Verkaufs- oder ähnlichen Veranstaltungen oder die kommerzielle oder werbliche Nutzung von Bildmaterial, welches in den Sommerloftlocations entstand, bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Hotels.

 

2. Geschäftsbedingungen des Kunden/Gastes finden nur Anwendung, wenn diese vorher vereinbart wurden.

Gastaufnahmebedingungen

1. Der Beherbergungsvertrag ist abgeschlossen, sobald das Objekt bestellt und zugesagt wurde. Dies erfolgt seitens des Vermieters durch die schriftliche Buchungsbestätigung in Form einer E-Mail oder durch Zusendung des unterschriebenen Buchungsformulars, nach Eingang der Anzahlung sowie des vom Gast unterzeichneten Buchungsformulars.

2. Der Abschluss des Beherbergungsvertrages verpflichtet die Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig, auf welche Dauer der Vertrag abgeschlossen ist.

3. Der Hotelier ist verpflichtet, bei Nichtbereitstellung eines Zimmers, dem Gast eine gleichwertige Unterkunft zu vermitteln oder dem Gast Schadenersatz, in Höhe des vereinbarten Zimmerpreises, zu leisten.

4. Der Hotelier ist nach Treu und Glauben gehalten, nicht in Anspruch genommene Zimmer nach Möglichkeit anderweitig zu vergeben, um Ausfälle zu vermeiden. Bis zur anderweitigen Vergabe des Zimmers, hat der Gast für die Dauer des Vertrages den, nach Ziffer 1 und 2 der Stornobedingungen orientierten, Betrag zu bezahlen.

5. Die angemieteten Zimmer sind am Anreisetag ab frühestens 16:00 Uhr bezugsfertig. Der Check-Out erfolgt am Abreisetag bis 10:00 Uhr. Bei einer späteren Abreise bitten wir unsere Gäste dies mit dem Verwalter abzusprechen. Bei einer Anreise nach 20.00 Uhr berechnen wir 30,- € extra.

6. Die Gartenmöbel stehen i.d.R. frühstens ab Anfang April bis spätestens Ende Oktober zur Verfügung. Bei schlechtem Wetter behalten wir uns vor die Möbel bereits früher von dem Balkon/der Terrasse zu entfernen. 

Stornobedingungen

1. Der Gast ist verpflichtet, bei Nichtinanspruchnahme der vertraglichen Leistungen den vereinbarten bzw. betriebsüblichen Preis zu bezahlen, abzüglich der vom Hotelier ersparten Aufwendungen und zzgl. einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 60,- Euro.

2. Die Einsparungen betragen bei der Übernachtung 10 % des Übernachtungspreises. Die Geltendmachung eines weiteren Verzugsschadens bzw. Schadens wegen Nichterfüllung bleibt dem Hotelier ausdrücklich vorbehalten. 

3. Ferner ist der Hotelier berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag zurückzutreten, beispielsweise falls:

  • höhere Gewalt oder andere vom Beherbergungsbetrieb nicht zu vertretende Tatsachen die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen;
  • Zimmer unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z. B. in der Person des Kunden oder Zwecks, gebucht werden;
  • der Hotelier den begründeten Anlass zur Annahme hat, dass die Inanspruchnahme des Beherbergungsbetriebes den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Beherbergungsbetriebes in der Öffentlichkeit gefährden kann.

Bei berechtigtem Rücktritt des Hotels entsteht kein Anspruch des Gastes auf Schadensersatz.

4. Sollte die stornierte Buchung an einen anderen Gast weiter vermietet werden können, werden lediglich Bearbeitungsgebühren in Höhe von 60,- Euro fällig.

5. Beachten Sie bitte, dass erhaltene Zahlungen i.d.R. erst nach Ablauf des Buchungszeitraums rückerstattet werden.

Buchungsänderung

Bestätigte Buchungen können nur mit Zustimmung des Hotels geändert werden. Bei Verminderung von Zimmer- oder Übernachtungszahlen ist das Hotel berechtigt für die verbliebenen Zimmer Preisänderungen durchzuführen oder vom Beherbergungsvertrag zurückzutreten.

Vertragsabschluß, -Partner, -Haftung

Der Vertrag kommt durch die schriftliche Bestätigung des Hotels der entsprechenden Buchung/Reservierung zustande. Die Buchungsbestätigung kann per E-Mail, Fax, oder Post erfolgen. Vertragspartner sind das Hotel und der Gast. Hat ein Dritter für den Gast bestellt, haftet er dem Hotel gegenüber zusammen mit dem Gast als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Hotelaufnahmevertrag, sofern dem Hotel eine entsprechende Erklärung des Dritten vorliegt. Das Hotel haftet für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Im nicht leistungstypischen Bereich ist die Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Hotels beschränkt.

Haftung des Hotels

Die Vertragspartner des Hotels, der Gast als solcher oder als Gastgeber haften dem Hotelier in vollem Umfang für durch sie selbst oder ihre Gäste verursachte Schäden. Bei Bezug der Wohnung ist der Gast verpflichtet, alle Einrichtungsgegenstände, Möbel, technischen Geräte, usw. auf Funktion und Beschädigungen zu prüfen und diese sofort bei der Verwaltung anzuzeigen. Das Hotel haftet im Rahmen der gesetzlichen Haftpflicht. Diese Haftung ist im nicht leistungstypischen Bereich, jedoch beschränkt auf Leistungsmangel, Schäden, Folgeschäden oder Störungen, die auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Hotels zurückzuführen sind. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird das Hotel bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Gastes bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Gast ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.

Für eingebrachte Sachen haftet das Hotel dem Gast nach den gesetzlichen Bestimmungen. Das ist bis zum Hundertfachen des Zimmerpreises, höchstens 3.000,- EURO sowie für Geld und Wertgegenstände bis zu 150,- EURO. Die Haftungsansprüche erlöschen, wenn der Gast nicht unverzüglich nach Erlangen der Kenntnis von Verlust, Zerstörung oder Beschädigung dem Hotel Anzeige macht (§ 703 BGB). Für die unbeschränkte Haftung des Hotels gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

Sofern dem Gast ein Stellplatz in der Hotelgarage oder an einem anderen Ort zur Verfügung gestellt wird, kommt dadurch ein Verwahrungsvertrag nicht zustande. Eine Überwachungspflicht des Hotels besteht nicht. Das Hotel haftet nur für unmittelbare Schäden am Fahrzeug, die auf einem bei Überlassung des Parkplatzes bereits bestehendem Mangel des Platzes beruhen, höchstens jedoch bis zu 15.000,- EURO je Fahrzeug einschl. Zubehör. Der Schaden muss spätestens zum Zeitpunkt des Verlassens des Hotelgrundstücks gegenüber dem Hotel angezeigt werden.

Der Gast benutzt Sportbereiche sowie sämtliche Freizeiteinrichtungen und -anlagen auf eigene Gefahr. Für Mängel, die auch bei Einhaltung der üblichen Sorgfalt nicht sofort erkannt werden, haftet das Hotel nicht. Durch das Hotel vermittelte Fremdleistungen sind nicht durch das Hotel versichert. Dies gilt insbesondere für das kostenfrei zur Verfügung gestellte WLAN. Da der Hotelier dabei auf die Leistung Dritter angewiesen ist, haftet der Hotelier nicht für den Ausfall des zur Verfügung gestellten Internets.

Zahlung, Zahlungsmittel und Zahlungsverzug, Kaution

1. Bei Vertragsabschluss sind 30% des Gesamtbetrages als Anzahlung per Überweisung innerhalb von 7 Tagen an den Beherbergungsbetrieb zu zahlen. Der Restbetrag ist bis 30 Tage vor Anreise zu überweisen. Im Ausnahmefall kann auch direkt bei Anreise vor Schlüsselübergabe in bar vor Ort gezahlt werden. Bei kurzfristigen Buchungen, d.h. 30 Tage und weniger vor dem vereinbarten Ankunftstermin, ist der Gesamtbetrag sofort mit Übergabe der Buchungsbestätigung zu zahlen.

2. Neben Barzahlung werden Überweisungen akzeptiert. Rechnungsbeträge sind bei Anreise nicht kreditierbar und direkt zu begleichen. Gastrechnungen sind sofort netto Kasse zu zahlen. Das Hotel ist grundsätzlich berechtigt, Devisen, Schecks und Kreditkarten zurückzuweisen. Auf Grund vorheriger Kreditvereinbarungen übersandte Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen netto zu zahlen. In jedem Fall kann das Hotel vom Gast eine Vorauszahlung in angemessener Höhe verlangen. Bei Überschreitung vorgenannter Zahlungsfrist kommt der Gast in Verzug, ohne dass es einer Mahnung bedarf. Ab Verzugseintritt ist das Hotel berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 4% über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank zu verlangen. Die Geltendmachung eines höheren Verzugsschadens bleibt hiervon unberührt. Für Mahnungen, die nach Verzugseintritt erfolgen, kann in jedem Einzelfall eine Mahngebühr von 20,- EURO (bzw. der gleiche Betrag in Landeswährung) verlangt werden.

3. Sollte der Gast in Zahlungsverzug geraten, so gilt für den Hotelier das Pfandrecht.

4. Der Vermieter/das Hotel macht die Überlassung des Ferienhauses von einer Sicherheitsleistung (100,-€) abhängig. Die Kaution ist dann bei Schlüsselübergabe durch den Schlüsselhalter vor Ort in bar in Euro zu hinterlegen. Bis zur Zahlung der Kaution kann der Schlüsselhalter (vom Vermieter eingesetzter Verwalter) oder Vermieter den Zugang zum Ferienhaus verweigern. Die Rückzahlung erfolgt bei Abreise oder regelmäßig binnen 14 Tagen nach Ende der Mietzeit.

 

Falls das gemietete Objekt nicht vertragsgemäß und ordnungsgemäß zurückgelassen/zurückgegeben wurde, kann der Schlüsselhalter (vom Vermieter eingesetzter Verwalter) oder der Vermieter anfallende Kosten mit der Kaution verrechnen. Das gleiche gilt für Schäden und nicht abgerechnete Verbrauchskosten.

Bei einem Schlüsselverlust (auch elektrische Schlüssel und Türöffner) haftet der Gast/Mieter selbst und kommt für die Kosten von Lieferung, Einbau und Kauf einer neuen Schließanlage auf. Wir haben in den Häusern Schließanlagen und müssen, um die Sicherheit der Gäste zu gewährleisten die Anlagen bei Verlust eines Schlüssels austauschen. Es entstehen dadurch kosten in Höhe von ca. 650,- €. 

Wir möchten darauf hinweisen, dass es sowohl im Ostseebad Rerik als auch auf Norderney jeder Zeit zu Bauarbeiten kommen kann. Mögliche Beeinträchtigungen des Urlaubs durch Baulärm bittet der Vermieter zu entschuldigen. Leider kann der Vermieter jedoch keinen Einfluss auf Bauvorhaben nehmen und somit auch keinen Preisnachlass durch damit verbundene Beeinträchtigungen geben. Der Mieter muss selber dafür Sorge tragen, sich über eventuelle Bauvorhaben im Urlaubszeitraum zu informieren.

Bei einemunsachgemäßen Umgang mit der Toilette und der damit verbundenen Hebeanlage in der XI kann es zu einer Störung oder einer Zerstörung der Anlage kommen. Alle Gäste werden darauf hingewiesen, dass nur einfaches Toilettenpapier und menschliches Exkrement in die Toilette gehört. Wenn die Anlage durch z.B. Haare, Feuchtpapier, Tampons, usw. gesört oder zerstört wird, trägt der Gast die Kosten für den Monteur und die Reparatur oder Neubeschaffung. 

Für abgebrochene Schlüssel oder gestörte Garagentore haftet ebenfalls der Gast anteilig mit einer Pauschale von 100,- €.

Bei Jugend- oder anderen Gruppen kann eine erhöhte Kaution verlangt werden.

Die Kaution beträgt pro Apartment mindestens 100,- €.

Schlußbestimmung

Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Gast sind unwirksam. Erfüllung und Zahlungsart in Bremen. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Bremen. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des § 38 Abs. 1 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand Bremen. Es gilt Deutsches Recht.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.